Die ersten Märzenbecher

Mitte Februar und schon zeigen sich die ersten Märzenbecher.
Durch die warmen Temperaturen in den letzten Tagen hat sich diese Erwartung nun doch erfüllt – die ersten Märzenbecher zeigen sich in voller Blüte.

Am 17.02.2022 zog das Sturmtief YLENIA auch über die Schwäbische Alb und hinterlies in den Wäldern deutliche Spuren.

Den Böen mit bis zu 120 km/h, konnten naturbelassene Waldbestände recht gut standhalten.

Dagegen gab es in den Bereichen, in den der Mensch große Hiebfläche hinterlassen hatte, kaum eine Chance für Tellerwurzler. Diese freie Flächen waren dann auch der perfekte Angriffspunkt für Sturmböen.  

Oftmals sind es nicht die Wetterereignisse, sondern eher fragliche Eingriffe des Menschen, die die Schutzfunktion des Waldes beeinträchtigen und zerstören.

Trotz dieser Waldschäden, gibt es in diesen Tagen aber auch erfreuliche Ereignisse – Die Märzenbecher sind da

Soll man nun diese Standorte nennen oder sich doch besser mit solchen Informationen zurückhalten?

Die eigentlichen Hotspots sind ja einschlägig bekannt und so ist es vielleicht doch ratsam, die letzten “geheimen” Rückzugsorte nicht zu publizieren. Viele Märzenbecher-Standorte sind bereits die Massenanstürme und verantwortungslosen Forstarbeiten in ernsthafte Gefahr geraten und sollten ernsthaft geschützt und für die nachfolgenden Generationen bewahrt werden.

VID – Märzenbecher

Video: by AlbCloud // Sound Royality-Free: Artlist Music Licensing