Weidenpfeifle

Weidenpfeile

Klassiker

Ein Weidenpfeile ist schnell geschnitzt und begeistert Jung & Alt. Hierfür genügt schon eine kurze Tourenpause und und das Pfeifle ist einsatzbereit. Im Alpenraum verwendet man für ein Maipfeiferl auch gerne das Holz der Haselnuss.

Es sind sind doch stets die einfachen Dinge im Leben

Video: by AlbCloud // Sound Royality-Free: Artlist Music Licensing

Einfach loslegen

Es benötigt lediglich einen stärkeren Weidenzweig und ein scharfes Messer.

Der beste Zeitpunkt für ein Weidenpfeifle sind die Monate März bis Mai. Die Weide sollte gut im Saft stehen und der Zweig sollte nicht zu alt sein. Die Rinde der älteren Zweige/Äste ist bereits zu stark “ausgehärtet” und erlaubt kein leichtes Lösen der Weidenrinde.

Das Taschenmesser sollte gut geschärft sein um ein gutes Ergebnis zu erreichen.

Jetzt werden besorgte Eltern sicherlich anführen – Oh je ein scharfes Messer!

Es ist hier wie in der Küche, stumpfe Messer führen eher zu Verletzungen, also gleich das passende Werkzeug einsetzen und damit verantwortungsvoll umgehen.

Eine große Anleitung mit Maßen usw. ist eigentlich gar nicht erforderlich, sollte eine Pfeife nicht den gewünschten Ton erzeugen, dann einfach nochmals mit einer neuen Pfeife beginnen.

Den Weidenzweig nicht zu kurz ablängen, da für das Ablösen der Rinde, ein längeres Holzstück von Vorteil ist.

  • Nach etwa 10 cm die Rinde rundum einschneiden
  • Damit man später das Rindenstück wieder an der ursprünglichen Stelle aufschieben kann, genügt eine kleine Markierung an der Schnittstelle

Rinde lösen

Vor dem Lösen der Rinde, schnitzen manche die Schräge am Mundstück und die Kerbe für den Luftaustritt.
Je nach Beschaffenheit der Rinde, hat man dann aber Schwachstellen angebracht, an denen die Rinde beim Ablösen sehr leicht einreißt.

  • Kerbe später schnitzen und gleich mit der Ablösung der Rinde weitermachen.
  • Mit dem schweren Messergriff die Pfeifenrinde rundum und an allen Stellen  “weichklopfen”. Dies kann schon bis zu 5 min dauern.
  • Nicht mit Gewalt versuchen die Rinde abzudrehen, sondern sich für diesen Arbeitsschritt etwas Zeit lassen.
  • Das Rindenstück sollte sich dann leicht lösen lassen.

Rindenstück hat sich endlich gelöst

  • Kerbe für den Luftauslass und die Schräge am Mundstück schnitzen.

Mundstück fertigstellen

  • Mit dem Messer den oberen Bereich flach abnehmen.
  • Hierbei nicht zuviel abnehmen, es genügen etwa  2 mm

Munstück ablängen

  • Mit gutem Messerdruck das Mundstück ablängen

Mundstück anfasen

  • Damit sich das abgelöste Rindenstück wieder gut aufschieben lässt, sollte das Mund- und Pfeifenstück noch angefast werden.

Viel Spaß mit Eurem Weidenpfeifle

  • Durch Verschieben läßt sich der Pfeifton individuell anpassen, von hoch bis tief.

  • Möchte man das Pfeifle über mehrere Tage verwenden, so darf die Rinde nicht zu stark austrocknen.

  • Sollte Euch das Ergebnis nicht ganz zufrieden stellen, dann einfach ein neues Pfeifle schnitzen.
    Mit jedem weiteren Weidenpfeifle wird das Ergebnis besser.