Stetten ob Lonetal

Schöne Rundtour durchs Eselsburger Tal bis nach Stetten ob Lontal

Vom Parkplatz am Bolheimer Sportplatz führt der Weg eben nach Herbrechtingen und durch das Eselsburger Tal bis zu den Steinernen Jungfrauen.

Auf halber Strecke zwischen diesen Felsformationen und dem Ort Eselsburg geht es leicht ansteigend hoch zum Wanderparkplatz oberhalb von Eselsburg.

Auf der Hochfläche verläuft der geteerte Weg bis nach Hürben und hinunter ins Tal der Hürbe. Hier beginnt der gut beschilderte Jakobsweg und führt ohne Steigung bis Burgberg.

Fatima-Grotte bei Burgberg

Steinbrücke über die Hürbe

Schloss Burgberg (nicht zugänglich)

Lipizzaner-Zucht am Schloss Burgberg

Vom Burgberger Schloss geht es auf der Hochfläche angenehm weiter bis nach Stetten ob Lontal.

Der Namenszusatz ob Lontal bezeichnet die Lage von Stetten oberhalb des Lonetals und wird entgegen dem Lonetal ohne “e” geschrieben. Der Schwabe kürzt halt gerne ab und vermeidet unnötige Wörter und Buchstaben.

Das Renaissance-Schloß in Stetten wurde in der Mitte des 17. Jahrhunderts erbaut und befindet auf der Anhöhe einer früheren Burg.

Östlich gegenüber des  Renaissance-Schlosses Stetten befindet sich die Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt

Nachdem die ursprüngliche Schlosskapelle zu klein für den Pilgerandrang wurde, entstand in der Mitte des 18. Jh. die heutige Wallfahrtskirche.

Wer die Zeit und Muse mitbringt sollte sich auf jeden Fall die Fresken und Deckenmalerein anschauen – es lohnt sich.

Mit der Lonetalschmiede bilden die Gebäude des Schlosses und der Wallfahrtskirche ein regelrechtes Dreieck in der Ortsmitte von Stetten. Einer der bekanntesten Personen aus Stetten war in jüngerer Zeit sicherlich der Lonetalschmied Albrecht Hummel, Leider verstarb dieses schwäbische Urgestein viel zu früh im Jahre 2012. Mit seinem Gefolge der Württembergischen Ritter, wird Ritter Albrecht vielen Leuten im Gedächtnis bleiben.

Am Ortsende von Stetten führt der Weg direkt in Wald und verläuft auf Forstwegen bis zur Lindenauer-Kreuzung und direkt hinunter zur Bärenhöhle im Lonetal.

Auf Höhe der Vogelherd-Höhle geht es noch einige 100 Meter entlang der Fahrstrasse bis der Weg anschließend in westlicher Richtung in den Wald hineinführt. In diesem wenig begangenen Tal führt ein schöner Weg hoch nach Bissingen. Bevor sich das Tal am Waldrand öffnet, kann man sich über die bei uns wenig bekannten Schwarznasenschafe freuen.

Vorbei an Bissingen verläuft der Rückweg in nördlicher Richtung bis oberhalb des Eselsburger Tales und entlang der Brenz bis zum Startpunkt in Bolheim.

Download file: AlbCloud_Stetten_Lonetal.gpx

Streckeninformation

  • SYM_KM_2_Blickle 38 km
  • SYM_UP_Blickle 400 m
  • SYM_Down_Blickle 400 m
  • Logo_MAX 550 m
  • Logo_MIN 450 m
Landschaft 90%
Ausdauer 50%
Fun Faktor 85%

Streckenbeschaffenheit

  • Logo_Trail 1,5 km
  • Logo_KIES 29 km
  • Logo_TEER 7,5 km

GPX Download siehe Seitenende

Zeitangaben zur individuellen Tourenplanung

9,5 Std.
Einkehrmöglichkeiten
6,0 Std.
Trinkflasche, Riegel
2,5 Std.
Trinkflasche / Riegel
1,5 Std.
Trinkflasche / Riegel

Tourenbilder

Steinerne Jungfrauen im Täle

Steinzeitkunst im Lonetal

Tags: , , , , , , , , , , , ,