Allgäu DUO

Streckeninfo

Landschaft 100%
Ausdauer 100%
Fun Faktor 100%

Allgäuer Hochalpen

Das Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen zählt zu einem der wichtigsten Naturschutzgebiete im gesamten Alpenraum. Dies gilt es auch für kommende Generationen zu bewahren. Es liegt in unseren Händen, diese einmalige Bergwelt zu schützen und damit verantwortungsvoll umzugehen.

Von der Rotspitze zum Nebelhorn

Nach unbeständigen Wochen, hat sich endlich eine stabile Großwetterlage eingestellt.
Also beste Voraussetzungen für einen kurzfristigen Allgäu-Duathlon.
Die Reihenfolge ist klar – zuerst eine alpine Bergtour und anschließend aufs MTB.

Hindelanger Klettersteig? – sollte dies in der Hauptsaison überhaupt angegangen werden, wenn man eher die Ruhe sucht?

Yep, ist nur eine Frage der Zeiteinteilung. Also bereits zum Sonnenaufgang auf dem ersten Gipfel sein, um den Grat vom Breitenstein bis zum Nebelhorn, im Einklang mit der Natur genießen zu können.

Aufbruch um 04:30 Uhr an der Brucker Säge. Bei abnehmenden Mond und sehr dunklen Lichtverhältnissen, geht es mit Tarnlicht los über den Jägersteig. bis zur neuen Aufstiegstrasse und stetig hoch zur Alpe. Trotz Dunkelheit war zu erkennen, wie schnell sich die Natur, ihr Terrain doch wieder erobert hatte.

Vor gut 30 Jahren ist der komplette Bergwald an dieser Stelle einem Orkan zum Opfer gefallen. So gut wie kein Baum konnte den extremen Sturmböen standhalten. Der ursprüngliche Weg war nicht mehr begehbar und in 2015, wurde eine neue Trasse in den Westhang getrieben.

Die Wunden des markanten Wegebaus (Bild von 2015) sind verheilt und der ursprüngliche Bergwald, hat sich zu einem gesunden Mischwald entwickelt – Die Natur macht das schon!

Verrutschter Blick auf Oberstdorf zu nächtlicher Stunde.

Der Zeitpuffer für den Anstieg hätte vielleicht etwas großzügiger gewählt werden können, also weiterhin im zügigen Hochzugstempo hoch zum Breitenberg, sonst reicht es nicht mehr bis zur einsetzenden Morgendämmerung um 06:00 Uhr. Konzentriert bleiben und bloß nicht in der Dunkelheit auch noch einen unnötigen Verhauer riskieren.

Timing – 05:58 Uhr, schnell den Foto raus und Zeit für ein kurzes Frühstück.

Trotz Temperaturen um 3° C, einfach traumhaft und ein unbezahlbares Erlebnis.

Einfach nur

Mit den ersten Sonnenstrahlen heißt es wieder, DayPack richten und über die Hohen Gänge einen kurzen Abstecher zur Rotspitze

Die Rotspitze macht um diese Tageszeit ihrem Namen alle Ehre. Von den Hohen Gänge aus, kann man wunderbar die Serpentinen, hoch zur Rotspitze erkennen.

Ab dem Breitenberg beginnt der gut versicherte Abschnitt zur Daumengruppe und dem Hindelanger Klettersteig bis zum Nebelhorn

Ab dem Kleinen Daumen ist der Weg zum Nebelhorn klar vorgegeben.
Nach der Daumenscharte über den Hindelanger Klettersteig zum Hohen Daumen und vorbei an den Wengenköpfen zum Nebelhorn.

Bei diesem Kaiserwetter und ganz allein mit den Bergen und der Natur, ist der Felsgrad zum Nebelhorn ein eindrückliches Erlebnis.

Der erste Kontakt zur Zivilisation erfolgt im Bereich der Nebelhorn-Bahn. Also schnell den Bereich verlassen und abwärts zum Sattel “Am Gangele”.

Schon nach wenigen Metern kehrt wieder Ruhe ein und es wartet ein längerer Abstieg bis zur Säge. 

Zum vollkommenen Glück fehlt jetzt nur noch ein BIKE, um den langen Talweg nicht zu Fuß laufen müssen.

Aber schließlich wartet noch ein zweiter Tagesabschnitt mit dem BIKE – alles zu seiner Zeit.

Am Parkplatz angekommen, gibt es nur einen Wunsch. Ein kühles Getränk und kurz ausstrecken, bevor es mit der “aktiven Erholung” auf dem BIKE weitergeht.

Der Zeitplan passt – noch nicht einmal High Noon, eine größere Pause kann eingeplant werden um anschließend mit neuen Körnern den 2. Abschnitt angehen zu können.

Video Rotspitze – Nebelhorn

Video: by AlbCloud // Sound Royality-Free: Artlist Music Licensing

Part I: Von der Rotspitze zum Nebelhorn

Download file: AC_Rotspitze_Daumen.gpx

Streckeninformation

  • SYM_KM_2_Blickle 30 km
  • SYM_UP_Blickle 1800 m
  • SYM_Down_Blickle 1800 m
  • Logo_MAX 2280 m
  • Logo_MIN 840 m
Landschaft 100%
Ausdauer 100%
Fun Faktor 100%

Streckenbeschaffenheit

Alpines Gelände!!!

Bei dieser doch relativ langen Alpintour, ist neben Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, auch ein hohes Maß an alpiner Erfahrung erforderlich. Ein hohes sportliches Niveau ist hierfür die Basis, da über längere Kletterabschnitte hinweg, die Konzentration gehalten werden muss um stets alle subjektiven und objektiven Gefahrenmomente, richtig einschätzen zu können.
Es ist selbstredend, dass die Wetterverhältnisse für diese Tour einfach passen müssen.
Ein plötzlicher Wettereinbruch, erschwert diese Tour um ein Vielfaches und macht die Tour zu einer gefährlichen Unternehmung.  

Zeitangaben zur individuellen Tourenplanung

17,0 Std.
Trinkflasche, Riegel
7,5 Std.
Trinkflasche, Riegel

Part II: Rund ums Wertacher Hörnle

Landschaftlich schöne MTB-Tour, rund ums Wertacher Hörnle. Im zweiten Streckenabschnitt geht es fast durchwegs bergab.
Also erst Höhenmeter machen und dann folgt entspanntes Biken.

Download file: AC_WertacherHoernle.gpx

Streckeninformation

  • SYM_KM_2_Blickle 46 km
  • SYM_UP_Blickle 1200 m
  • SYM_Down_Blickle 1200 m
  • Logo_MAX 1480 m
  • Logo_MIN 780 m
Landschaft 90%
Ausdauer 80%
Fun Faktor 90%

Streckenbeschaffenheit

  • Logo_Trail 2 km
  • Logo_KIES 24 km
  • Logo_TEER 20 km

Zeitangaben zur individuellen Tourenplanung

4,50 Std.
Fahrverbote beachten
Trinkflasche / Riegel
3,00 Std.
Fahrverbote beachten
Trinkflasche / Riegel

Tourenbilder

Blick vom Breitenberg

Steig: Hohe Gänge